Qualifizierter Mietspiegel für Leipzig beschlossen

Qualifizierter Mietspiegel für Leipzig beschlossen

In Leipzig gilt seit Ende des Jahres ein sogenannter qualifizierter Mietspiegel. Dies hat die Leipziger Ratsversammlung Mitte November beschlossen. Der qualifizierte Mietspiegel ist im Gegensatz zum „normalen“ Pendant aufgrund der wissenschaftlichen Berechnung auch vor Gerichten als Vergleich anerkannt (§558d im BGB). Damit sollen langwierige juristische Auseinandersetzungen von Vermietern und Bewohnern verhindert werden. Die Vergleichsmieten für jede Wohnung werden nach dem statistischen Regressionsmodell berechnet, welches neben dem Bodenrichtwert auch verschiedene Aspekte der Wohnungsanbindung und -ausstattung berücksichtigt.

Die Aufstellung einer relevanten Vergleichsmiete ist für jeden Mieter  über ein Formular im Mietspiegel möglich. In diesem wird zum einen auf die Bodenrichtwerte in Leipzig zurückgegriffen, die in insgesamt vier Kategorien eingeteilt wurden: mit einfacher, mittlerer, guter und sehr guter Wohnlage. Zum anderen führen Ausstattungsmerkmale wie Balkon, Kellerraum, gefliester Küchenboden, Jalousien, gepflegte Nachbargebäude und Straßenbahnanbindung zur weiteren Differenzierung des Quadratmeterpreises. Weiterhin wird beim qualifizierten Mietspiegel auf sonst gebräuchliche, diffuse Spannweiten von maximal bis minimal verzichtet und stattdessen lässt sich eine klare Vergleichsmiete für jede Wohnung errechnen. Damit soll ein Ausreizen von Einzelmieten bis an obere Spannweiten verhindert werden.

Den Leipziger Mietspiegel finden Sie in den Bürgerämtern, auf der Webseite der Stadt Leipzig oder direkt hier.

Erstellt am 08.01.2018 | Bildquelle: Pixabay