Leipzig bekommt einen zentralen Fernbusbahnhof

Leipzig bekommt einen zentralen Fernbusbahnhof

Auf einem 11.000 m² großen Grundstück an der Ostseite des Leipziger Hauptbahnhofs entsteht ab sofort ein Bahnhof für Reise- und Fernbusse. Den Grundstein dazu legte Ende März der Projektentwickler S&G Development.

Bisher werden alle Leipziger Fernbus-Stopps in der Goethestraße abgewickelt. Hier ist jedoch zu wenig Platz, kein Schutz vor Regen und Kälte und zudem eine unübersichtliche Situation für alle Beteiligten. Dies soll sich zukünftig mit der Fertigstellung des neuen Fernbusbahnhofs ändern.

Das Busterminal wird fahrgastfreundlich mit attraktiven Aufenthaltsflächen für die Passagiere sowie 700 Quadratmeter Einzelhandelsfläche gestaltet. So sind in dem zukünftigen Bahnhofsgebäude ein beheizbarer Warteraum, Ticketverkauf und Fahrgastinformation in Echtzeit, Angebote zum Reisebedarf wie Snacks, Getränke und Zeitungen, Gepäckaufbewahrung, Fundbüro-Dienst, Fahrrad- sowie Autoverleih und gebührenpflichtige Toiletten geplant. Weiterhin verfügt der neue Busbahnhof über optimale Bedingungen zum Weiterreisen: Die Fahrgäste können nach Ihrer Ankunft durch die unmittelbare Lage am Hauptbahnhof direkt in den Regional- und Fernverkehr umsteigen oder das Nahverkehrsnetz der LVB nutzen.

Oberhalb des Fernbusterminals wird auf vier Etagen ein Parkhaus mit 550 Stellplätzen realisiert. Somit können sich Passagiere künftig von Freunden oder Verwandten per Auto ins Parkhaus chauffieren lassen und dann samt Reisetasche in einen Fahrstuhl steigen, der hinunter ins Erdgeschoss zu den elf Bus-Bahnsteigen führt. Dazu wird extra ein Kurzzeit-Ticket im Parkhaus angeboten (eventuell sogar kostenfrei).

In unmittelbarer Nähe sind außerdem ein Ramada-Hotel (4 Sterne, 193 Zimmer) und ein H2-Hotel (2 Sterne, 336 Zimmer) geplant. Der Baustart für die beiden Hotelkomplexe ist für Juni dieses Jahres geplant.

Für längere Stopps können die Busse einen großen Busparkplatz mit 30 Stellflächen ansteuern, den die Stadt nahe der Brandenburger Brücke errichten und gebührenpflichtig bewirtschaften will. Neben diesem entsteht eine Servicestation, an der sich die Fahrer ausruhen, die Busse reinigen und die Bordtoiletten leeren können.

Bis zum Jahresende soll der 15 Millionen Euro teure Fernbusbahnhof stehen (Gesamtprojekt: 80 Millionen Euro) und im Anschluss direkt in den Probebetrieb gehen. Das Vorhaben in Leipzig gilt schon jetzt als Vorbild für Fernbusbahnhöfe in Deutschland. Aus diesem Grund hat der Marktführer FlixBus seine Routenplanung bereits viel stärker auf Leipzig ausgerichtet.

Lesen Sie hier mehr zum Projekt Fernbusbahnhof Leipzig

Erstellt am 30.03.2017 | Bildquelle: SG Development GmbH