So sparen Sie Strom - 15 Tipps für Ihren Haushalt!

So sparen Sie Strom - 15 Tipps für Ihren Haushalt!

Strom ist aus unserem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken. Egal ob das Wäschewaschen, das Duschen, das Kochen oder das Aufladen unseres Smartphones – fast alles benötigt Energie. Mit diesen Stromspartipps beenden Sie unnötigen Energieverbrauch und schonen dabei nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel.

1) Ohne Bewegung kein Licht

Bewegungsmelder schalten Licht nur dann ein, wenn man sich im Raum befindet und helfen so, Strom zu sparen. Sie sind vor allem in selten genutzten Räumen sinnvoll.

2) Energiesparlampen und LEDs

Wer statt zu normalen Glühbirnen zu Energiespar-, Halogen- oder LED-Lampen greift, senkt seine Stromrechnung erheblich.

3) Stand-by kostet Geld

Der Stand-By-Modus von Musik- und TV-Geräten kostet unnötigen Strom. Hier helfen schaltbare Stromleisten oder sogenannte Master-Slave-Steckdosen, welche nur dann Strom liefern, wenn ein gewisser Grenzwert überschritten wird.

4) Stromsparmodus am Fernseher

Viele Fernseher bieten einen Stromsparmodus. Dieser reduziert die Helligkeit des Bildes bei gleichbleibender Qualität und hilft so, den Energieverbrauch zu senken.

5) Notebook vs. Stand-PC

Notebooks sind nicht nur handlicher als normale Stand-PCs, sondern verbrauchen außerdem bis zu 70 Prozent weniger Strom.

6) Keiner Zuhause? WLAN aus!

Das Ausschalten des WLANs in der Nacht oder während tagsüber keiner Zuhause ist, spart rund 2 Watt Strom. Das gilt auch für ungenutzte Elektrogeräte.

7) Ladekabel von Tablets, Smartphones und MP3-Playern

Lassen Sie die Ladekabel von mobilen Geräten nicht länger am Strom als nötig. Bleiben Ladegeräte unbenutzt in der Steckdose, verbrauchen Sie auch ohne Ladevorgang Strom.

8) LED-Lichtbänder in der Küche

In der Küche kann man mithilfe von unauffälligen LED-Lichtbändern unter dem Oberschrank die Arbeitsfläche beleuchten und dabei gleichzeitig Strom sparen.

9) Kühlschrank geschlossen halten

Öffnen Sie den Kühlschrank so selten und so kurz wie möglich. Eindringende warme Luft kostet unnötig Energie. Zudem lohnt es sich, den Kühlschrank immer gut gefüllt zu halten, da die Lebensmittel die Kälte speichern und der Kühlschrank so weniger leisten muss. Weiterhin sollte warmes Essen immer erst Abkühlen, bevor es in den Kühlschrank gestellt wird.

10) Deckel auf die Töpfe

Kochen oder braten Sie Ihr Essen stets mit einem Deckel auf dem Topf bzw. auf der Pfanne. Damit sparen Sie bis zu 30 Prozent Energie. Oftmals kann man den Herd schon während des Kochens abschalten und die Restwärme ausnutzen.

11) Kein unnötiges Vorheizen des Backofens

Das Vorheizen des Backofens kostet nur unnötig Energie. So spart man beim Zubereiten eines Rührkuchens rund 17 Prozent Energie, wenn man ihn ohne Vorheizen in den Ofen stellt.

12) Waschmaschine effektiv nutzen

Um die Zahl der Waschgänge zu reduzieren, sollten Sie Ihre Waschmaschine immer möglichst voll beladen. Außerdem bieten viele neue Modelle Öko-Waschprogramme an. Diese benötigen zwar länger für den Waschgang, verbrauchen dafür aber weniger Wasser und Strom.

13) Luft statt Wäschetrockner

Mit rund sieben Prozent Anteil an den Stromkosten liegt der Wäschetrockner zwar auf den hinteren Plätzen der Stromfresser. Das Trocknen an der Luft ist und bleibt jedoch kostenlos.

14) Restwärme beim Bügel nutzen

Beim Bügeln gilt eine ähnliche Regel wie beim Backen und Kochen: Unbedingt die Restwärme nutzen und das Bügeleisen schon vorher ausstöpseln.

15) Energiespargeräte anschaffen

Achten Sie bei der Anschaffung neuer Elektrogeräte darauf, ausschließlich Stromsparmodelle zu erwerben.

Erstellt am 19.04.2017 | Bildquelle: Pixabay